Verlosung | 20 Frauen aus Berlin

Auch die Stiftung Stadtmuseum gratuliert den Kulturfritzen zum ersten Geburtstag. Als Geschenk überlässt sie uns einen Katalog zur neuen Ausstellung im Ephraim-Palais, Berlin – Stadt der Frauen, den wir hier verlosen. //

Selten hab ich vor einer Eröffnung so viel über eine Ausstellung erfahren wie zu Berlin – Stadt der Frauen, die gestern im Ephraim-Palais eröffnet wurde. Das mag daran liegen, dass ich nicht jedem Museum auf Twitter oder Facebook folge – doch eigentlich glaube ich, dass es vor allem daran liegt, dass mit einer Regelmäßigkeit und einem hohen Wiedererkennungswert auf die Ausstellung aufmerksam gemacht wurde. Seit die vorangegangene Sonderschau Tanz auf dem Vulkan Ende Januar ihre Pforten schloss, wurde mit dem Hashtag #StadtderFrauen intensiv auf allen sozialen Kanälen informiert und unterhalten.

Zitate auf auffallendem Grün bei Twitter, auf Facebook Links zu den Biografien jener 20 Frauen, die exemplarisch dafür stehen, dass die Berliner Geschichte nicht nur von Männern geschrieben wurde.

Bildschirmfoto 2016-03-17 um 12.51.07

Dies allein schon machte mir große Lust auf die Ausstellung, die ich – weil Anne Aschenbrenner (Wien) unbedingt mit will – erst Anfang Mai besuchen werde.

Umso schöner ist, dass ich vorab schon einen Blick in den Begleitkatalog werfen konnte, der umfassend über die Frauen informiert, denen die Ausstellung gewidmet ist.

SAMSUNG CSC

Mit einer Art Farbleitsystem stellt der reich bebilderte Band, der in französischer Broschur daherkommt, exemplarisch jeweils fünf politische, innovative, kreative und unternehmerische Frauen vor, wobei man über die Zuordnung durchaus streiten kann, weil einige der Frauen durchaus in mehrere Kategorien passen und sich jeglichen Schubladendenkens verwehren würden. All diesen Frauen ist gemein, dass sie den Leitgedanken des Lette-Verein nahestanden, der in diesem Jahr sein 150jähriges Jubiläum feiert. Nicht nur der Lebensweg der Frauenrechtlerin Anna Schepeler-Lette, die die erste Leiterin des Lette-Vereins war, wird nachgezeichnet, auch Künstlerinnen wie Fritzi Massary, Mary Wigman oder Käthe Kollwitz, die Fliegerin Elly Beinhorn oder die erste Oberbürgermeisterin Berlins, Louise Schroeder, werden als Wegbereiterinnen und Akteurinnen der emanzipatorischen Frauenbewegung, die ihren Ursprung in der bildungsbürgerlichen Salonkultur des 19. Jahrhunderts hat, portraitiert. Die biografischen Essays wurden vom Kurator_innen-Team der Ausstellung geschrieben, sie sind von angenehmer Länge (inklusive Bildmaterial acht bis zwölf Seiten) und verständlich geschrieben (was bei jedem Ausstellungskatalog wünschenswert, aber nicht unbedingt selbstverständlich ist). Insgesamt also ein feine Lektüre, die ins 19. und 20. Jahrhundert zurückführt, und einen anderen Blick auf die von Männern dominierte Geschichtsschreibung wirft.

Stiftung Stadtmuseum Berlin (Hrsg.):
Berlin – Stadt der Frauen. Couragiert & feminin. 20 außergewöhnliche Biografien.
Berlin: Verlag M 2016
Anzahl der Seiten: 272
ISBN: 978-3-939254-36-2
Preis: 29,90 EUR

Ein Exemplar des Katalogs gibt es hier nun zu gewinnen. Wer ihn haben möchte, schreibt einfach eine eMail an kontakt@kulturfritzen.de mit der Betreffzeile “Verlosung #StadtderFrauen”. Merkt doch noch kurz an, wie Ihr auf die Verlosung aufmerksam geworden seid (ein bisschen Evaluation muss sein). Alle weiteren Infos könnt Ihr den Teilnahmebedingungen am Ende des Blogposts entnehmen.
Viel Glück!

Danksagung

An dieser Stelle möchte ich mich bei Martin Schäfer bedanken, dem Kulturfritzen-Verbindungsmann in der Stiftung Stadtmuseum. Die Stiftung ist dank seiner äußerst präsent in den sozialen Netzwerken, zu folgen lohnt in jedem Fall – auf allen Kanälen. Das ist informativ und unterhaltsam, Martin guckt auch über den Tellerrand hinaus und sucht die Vernetzung mit anderen Museen. Schöne Sache!
Kennengelernt habe ich ihn – zunächst online – während der Depotführung im Vorfeld der Langen Nacht der Museen, seitdem twitterte ich mehrfach aus einigen Museen der Stiftung, so z.B. dem Märkischen Museum, dem Knoblauchhaus oder zuletzt aus dem Ephraim-Palais, wo ich mit Anne Aschenbrenner die Tanz-auf-dem-Vulkan-Ausstellung besuchte.
Übrigens kennt Martin ein paar schöne Kaffees im Nikolaiviertel, an denen man ohne ihn vorbeilaufen würde.

#ArtBookFriday

Mit diesem Blogpost nehmen die Kulturfritzen wiederholt am #artbookfriday teil, einer von Michelle van der Veen und Wera Wecker initiierten kulturblogübergreifenden Serie, in der freitags Kunstbücher jeglicher Art vorgestellt werden. Stöbert einfach auf Twitter / Facebook / Instagram nach dem Hashtag, so könnt Ihr die Links zu sämtlichen Artikeln auspüren. Unsere freitäglichen Kunstbuchempfehlungen findet Ihr hier (die Kategorie wird peu a peu befüllt).

Teilnahmebedingungen

Das Gewinnspiel endet am Ostermontag, 28. März 2016, 23:59 Uhr.
Um teilzunehmen, schickt einfach eine Mail an kontakt@kulturfritzen.de mit der Betreffzeile “Verlosung #StadtderFrauen”. Teilt uns gerne auch noch mit, wie Ihr auf die Verlosung aufmerksam geworden seid.
Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die Ihren Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben und das 14. Lebensjahr vollendet haben. Die Ermittlung der Gewinner_innen erfolgt nach Teilnahmeschluss im Rahmen einer auf dem Zufallsprinzip beruhenden Verlosung. Die Gewinner_innen der Verlosung werden zeitnah per eMail über den Gewinn informiert und haben dann 48 Stunden Zeit, sich zurückzumelden. Geschieht dies nicht, wird neu ausgelost. Für die Teilnahme am Gewinnspiel ist die Angabe von persönlichen Daten notwendig. Wir werden diese Daten nicht an Dritte weitergeben und ungefragt auch nicht selbst für Werbezwecke benutzen. Diese Aktion steht in keiner Verbindung zu Facebook, Twitter, Google+, Instagram oder Snapchat und wird in keiner Weise von diesen Unternehmen gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Nachtrag (21. März 2016)
Begleitaktion auf Snapchat

Den Verlosungszeitraum begleite ich mit einer Aktion auf Snapchat. Jeden Tag stelle ich eine der zwanzig Frauen dort kurz vor. Die Geschichten bleiben genau 24 Stunden online. Schaut doch mal vorbei!

 

Für alle, die unsere 7-teilige Snapchat-Serie verpasst haben, habe ich die finale Folge auf Facebook eingestellt. Hier könnt Ihr sie jederzeit anschauen.

 

// (ml)

Advertisements

2 Antworten zu “Verlosung | 20 Frauen aus Berlin

  1. Pingback: Hat Snapchat das Potential, die neue Sesamstrasse zu sein? | Zeitzuteilen·

  2. Pingback: Verlosung | Schön hausen in Schönhausen |·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s